REDE HALABJA

EINWEIHUNG DES DENKMALS FÜR DIE OPFER DES GIFTGASANSCHLAGS AUF HALABJA IN DEN HAAG

Rede des stellv. Bundesvorsitzenden, Laser Etdöğer:

Sehr verehrte Damen und Herren, werte Gäste, liebe Freund_innen, im Namen des kurdischen Kinder und Jugendverbands KOMCIWAN e.V., möchte ich sie alle recht herzlich an diesem denkwürdigen Tag begrüßen. Zum ersten Mal wird durch seitens eines europäischen Staates, an die Schreckenstat in Halabja 1988, mit einem offiziellem Denkmal, gedacht und so das Vergessen verhindert.

Der Giftgasangriff auf Halabja liegt schon 26 Jahre zurück. Doch die traurigen Bilder dieses dunklen Tages unserer Geschichte, füllen unsere Erinnerungen, als wäre es erst letztes Jahr geschehen. Auf der einen Seite ist es bedauerlich, dass erst viele Jahre vergehen mussten, um ein Denkmal in Europa errichten zu können, doch auf der anderen Seite erfreut es uns umso mehr, dass es zu diesem Tag gekommen ist.

Vor allem die damaligen Regierungen der Niederlanden und Deutschlands, haben durch verschiedenste Lieferungen chemischer Fertigungsmaterialien, an das Saddam-Regime, dazu beigetragen, dass Gräueltaten in derartigem Ausmaß geschehen konnten.

Daher begrüße ich es sehr, dass die Statue hier in Den Haag eingeweiht wird und möchte an dieser Stelle auf eine Petition von KOMCIWAN aufmerksam machen. Im Namen von über 200 Vereinen und Organisationen in Kurdistan, der Türkei sowie in Europa, haben wir die deutsche Bundesregierung dazu aufgefordert, das Fehlverhalten ihrer Vorgänger-Regierungen anzusprechen und eine seit längerer Zeit offenstehende Entschuldigung bezüglich Halabja auszusprechen.

Es freut mich sehr, dass sie sich alle die Zeit genommen haben um an dieser Eröffnung teilzunehmen und bedanke mich für ihre Aufmerksamkeit.

Den Haag, 29.04.2014