JUGEND 2014

JUGEND 2014

Eine echte Chance für Migrantenjugendselbstorganisationen in Deutschland

Die Initiierung des Projektes im September 2012 bildete einen Meilenstein in der deutschen Jugendpolitik. Denn von nun an wurde nicht mehr nur über Jugendliche mit Migrationshintergrund, sondern mit ihnen gesprochen. Innerhalb des Projekts erhielten fünf Migrantenjugendselbstorganisationen (MJSO) die Möglichkeit, innerhalb von zwei Jahren ihre bundesweiten und lokalen Strukturen zu stärken und ihre Verbände zu professionalisieren. Außerdem wurde innerhalb eines weiter gefassten Netzwerks von MJSO nach Wegen gesucht, Migrantenorganisationen besser in die deutsche Förderlandschaft zu integrieren. Auf diese Weise wurden die MJSO in der deutschen Jugendverbandslandschaft als Partner auf gleicher Augenhöhe wahrgenommen.

Die Ziele
– Aufbau von bundesweiten Geschäftsstellen und Schaffung von Hauptamtlichkeit
– Ausbau von Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit sowie Stärkung der ehrenamtlichen und lokalen Verbandsstrukturen
– Aufbau eines Netzwerks von MJSO und Erarbeitung eines Fördermodells für bundesweite MJSO

Die Akteure
Im Rahmen des Projekts wurden gefördert:
• Amaro Drom e.V. – Interkulturelle Jugendselbstorganisation
von Roma und Nicht-Roma
• Assyrische Jugendverband Mitteleuropa (AJM) e.V.
• DIDF-Jugend e.V. – Jugendverband der Föderation
demokratischer Arbeitervereine
• Kurdischer Kinder- und Jugendverband — KOMCIWAN e.V.
• Verband der russischsprachigen Jugend in
Deutschland JunOst e.V.

Die Umsetzung des Projekts erfolgte unter der Trägerschaft der djo – Deutsche Jugend in Europa e.V. und in Kooperation mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, dem Deutschen Bundesjugendring und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.