Archiv der Kategorie: PROJEKTE

KOMCIWAN YOUNG

KOMCIWAN Young 2015 in Emsen

Zum ersten Mal fand in diesem Jahr unsere KOMCIWAN Young-Akademie statt, welche sich speziell an Jugendliche von 12 bis 16 Jahren richtete. Vom 22. Bis 25. Mai 2015 konnten ca. 30 junge Teilnehmer_innen sich in verschiedenen Workshops und Seminaren auf spaßige Art und Weise neues Wissen aneignen und ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Abgerundet wurde das Programm durch ein erlebnispädagogisches Begleitprogramm, bei dem sich die Jugendlichen im Klettern, Bogenschießen etc. ausprobieren konnten.

Insgesamt war die Akademie ein voller Erfolg und erfuhr auch sehr positive Resonanz bei allen Teilnehmer_innen. Neben Spiel und Spaß wurden auch viele neue Freundschaften geknüpft, die sich sicherlich u.a. auf den nächsten KOMCIWAN-Veranstaltungen stärken werden. Wir danken vielmals der Aktion Mensch, welche diese Maßnahme im Rahmen ihrer Förderung von Kleinprojekten unterstützt hat und freuen uns bereits auf das nächste KOMCIWAN Young!

JUGENDAUSTAUSCH MIT ISTANBUL 2014 – ARTIKEL

Neue Heimat Istanbul – Neue Heimat Deutschland.

Am 15. September 2014 begann für acht Jugendliche von KOMCIWAN eine aufregende Reise. Eine Woche lang würden sie bei ihren Freunden der Jugendorganisation CIRA in Istanbul verbringen. Sie machten sich auf den Weg, die Stadt mit dem höchsten kurdischen Bevölkerungsanteil der Welt als „neue Heimat“ für viele Kurd_innen kennenzulernen und sich gemeinsam über Migrationserfahrungen auszutauschen.

Ziel hierbei war es, die Situation der Kurd_innen in Istanbul zu analysieren und sich ein Bild über ihre Probleme und Möglichkeiten bezüglich der Auslebung ihrer Identität und Kultur sowie die Wahrnehmung der Kurd_innen in der Bevölkerung und Gesellschaft zu machen.

Wir erforschten im Laufe unserer Begegnung vor allem den europäischen Teil der Metropole, insbesondere die Umgebung des Stadtteils Taksim, welcher für seinen sehr hohen Bevölkerungsanteil an Kurd_innen bekannt ist.
Wir besuchten mehrere politische Parteien, Stiftungen und andere Organisationen. Bei angeregten Diskussionen tauschten wir nicht nur Meinungen aus, sondern auch entwickelten auch konkrete Ideen und Schritte für eine zukünftige, gemeinsame Zusammenarbeit bei verschiedenen Veranstaltungen zu verschiedenen Themen. Diese Besuche gaben uns immer wieder Anlass zu regen Diskussionen mit den Jugendlichen von CIRA.

Neben dem sozialen und politischen Inhalt gab es auch ein Kulturprogramm. Dazu gehörte unter anderem die Besichtigung von verschiedenen Sehenswürdigkeiten Istanbuls wie die Hagia Sophia, die Blaue Moschee etc.
Außerdem veranstalteten wir gemeinsam mit den Jugendlichen von CIRA Sing- und Tanzabende, von denen der größte im Gezi Park stattfand, sowie ein Picknick im Viertel Yenikapı.

Insgesamt lässt sich sagen, dass die Jugendbegegnung einen bleibenden Eindruck bei allen Teilnehmenden auf beiden Seiten hinterlassen hat und den Lerneffekt, das Verständnis und Bewusstsein bezüglich der Situation der Kurd_innen in der Türkei, vor allem in Istanbul, erheblich verstärkt hat.

Wir danken recht herzlich dem Kinder- und Jugendplan des Bundes, mit dessen Unterstützung diese Begegnung durchgeführt werden konnte.

 

REDE HALABJA

EINWEIHUNG DES DENKMALS FÜR DIE OPFER DES GIFTGASANSCHLAGS AUF HALABJA IN DEN HAAG

Rede des stellv. Bundesvorsitzenden, Laser Etdöğer:

Sehr verehrte Damen und Herren, werte Gäste, liebe Freund_innen, im Namen des kurdischen Kinder und Jugendverbands KOMCIWAN e.V., möchte ich sie alle recht herzlich an diesem denkwürdigen Tag begrüßen. Zum ersten Mal wird durch seitens eines europäischen Staates, an die Schreckenstat in Halabja 1988, mit einem offiziellem Denkmal, gedacht und so das Vergessen verhindert.

Der Giftgasangriff auf Halabja liegt schon 26 Jahre zurück. Doch die traurigen Bilder dieses dunklen Tages unserer Geschichte, füllen unsere Erinnerungen, als wäre es erst letztes Jahr geschehen. Auf der einen Seite ist es bedauerlich, dass erst viele Jahre vergehen mussten, um ein Denkmal in Europa errichten zu können, doch auf der anderen Seite erfreut es uns umso mehr, dass es zu diesem Tag gekommen ist. REDE HALABJA weiterlesen

JUGEND 2014

JUGEND 2014

Eine echte Chance für Migrantenjugendselbstorganisationen in Deutschland

Die Initiierung des Projektes im September 2012 bildete einen Meilenstein in der deutschen Jugendpolitik. Denn von nun an wurde nicht mehr nur über Jugendliche mit Migrationshintergrund, sondern mit ihnen gesprochen. Innerhalb des Projekts erhielten fünf Migrantenjugendselbstorganisationen (MJSO) die Möglichkeit, innerhalb von zwei Jahren ihre bundesweiten und lokalen Strukturen zu stärken und ihre Verbände zu professionalisieren. Außerdem wurde innerhalb eines weiter gefassten Netzwerks von MJSO nach Wegen gesucht, Migrantenorganisationen besser in die deutsche Förderlandschaft zu integrieren. Auf diese Weise wurden die MJSO in der deutschen Jugendverbandslandschaft als Partner auf gleicher Augenhöhe wahrgenommen.

Die Ziele
– Aufbau von bundesweiten Geschäftsstellen und Schaffung von Hauptamtlichkeit
– Ausbau von Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit sowie Stärkung der ehrenamtlichen und lokalen Verbandsstrukturen
– Aufbau eines Netzwerks von MJSO und Erarbeitung eines Fördermodells für bundesweite MJSO

Die Akteure
Im Rahmen des Projekts wurden gefördert:
• Amaro Drom e.V. – Interkulturelle Jugendselbstorganisation
von Roma und Nicht-Roma
• Assyrische Jugendverband Mitteleuropa (AJM) e.V.
• DIDF-Jugend e.V. – Jugendverband der Föderation
demokratischer Arbeitervereine
• Kurdischer Kinder- und Jugendverband — KOMCIWAN e.V.
• Verband der russischsprachigen Jugend in
Deutschland JunOst e.V.

Die Umsetzung des Projekts erfolgte unter der Trägerschaft der djo – Deutsche Jugend in Europa e.V. und in Kooperation mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, dem Deutschen Bundesjugendring und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.