Alle Beiträge von ronas

Anti-AFD-Demo-Bremen

DEMONSTRATION GEGEN DIE AFD, RECHTSPOPULISMUS UND FASCHISMUS

Am Samstag, den 31.01.2015, organisierte ein Bündnis aus hunderten Vereinen, Parteien sowie Organisationen einen gegen Rechtspopulismus einen Demonstrationszug gegen die rechtspopulistische Partei AfD, die an diesem Wochenende ihren Bundesparteitag in Bremen abhielt.

Mehr…

Demonstration in Bremen gegen die AFD, Rechtspopulismus und Faschismus

Demonstration in Bremen gegen die AFD, Rechtspopulismus und Faschismus
 

Am Samstag, den 31.01.2015, organisierte ein Bündnis aus hunderten Vereinen, Parteien sowie Organisationen einen Demonstrationszug gegen die rechtspopulistische Partei AfD, die an diesem Wochenende ihren Bundesparteitag in Bremen abhielt. Zum Bündnis zählten beispielsweise ver.di Bremen, der Deutsche Gewerkschaftsbund, der AStA der Universität Bremen, DIE LINKE Bremen, der Flüchtlingsrat Bremen, die Alevitische Gemeinde CEMEVI und andere.

Laut Polizeiangaben beteiligten sich etwa 3.700 Menschen, die Medien sprechen von ca. 5.000 Teilnehmer_innen, während von seitens der Veranstalter_innen von etwa 6000 Personen die Rede ist.
Als kurdischer Jugendverein namens Komciwan Bremen e.V. nahmen wir mit 18 Mitgliedern ebenfalls an der genannten Aktion teil und machten mit selbst erstellten Plakaten und kurdischen Fahnen auf uns aufmerksam.
Der Marsch durch die Innenstadt Bremens begann mit dem Treffpunkt um 13 Uhr am „Am Brill“ und endete gegen 17 Uhr auf der „Bürgerweide“ vor der Stadthalle.

Es war uns wichtig, unsere Stimme gegen dieses ausländerfeindliche, rechtspopulistische und damit undemokratische Gedankengut zu erheben. Die AfD ist eine neue Partei, die geschickt darin ist, rechte Politik in eine demokratische Hülle zu verpacken, wodurch es ihr gelingt, vor allem in den neuen Bundesländern, auf Stimmfang zu gehen. Wir stellen uns vehement gegen eine Politik, die perspektivlosen Flüchtlingen die Flucht nach Deutschland verbieten will, oder beispielsweise Migrant_innen ausschließlich nach ihrer wirtschaftlichen Effizienz berücksichtigt und alle anderen am liebsten abschieben möchte.
Wir wollen dieser neuen rechten Bewegung keinen Spielraum lassen und möchten dieses in der Öffentlichkeit auch kundtun.
Vor der Stadthalle, wo auch die Mitglieder der AfD einen guten Blick auf uns hatten, wurden dann Reden von verschiedenen Vertreter_innen des Bündnisses gehalten. Dabei ging es um die Absichten der Afd, die inhumane und leidvolle Situation der Flüchtlinge und die mehr als fragwürdige Asyl- und Flüchtlingspolitik der EU.

Insgesamt war es eine sehr große und bunte Demonstration, mit einer schönen sowie lauten Atmosphäre, die vollkommen friedlich verlief und mit Musik von zwei Live-Bands abgerundet wurde.

Vorstand KOMCIWAN Kurdischer Kinder- und Jugendverein Bremen e.V.

Café Grenzenlos

BERICHT ZUM THEATERSTÜCK 'CAFÉ GRENZENLOS'

Im Rahmen des letzten Jahresmottos „Keine Grenzen-Wir sind ein Volk“ hat Komciwan Berlin am Samstag, den 17.01.2015 in der „Weißen Rose“ ihr selbst geschriebenes Theaterstück „Café Grenzenlos“ aufgeführt.

Mehr…

Bericht Café Grenzenlos

Der Bericht zu unserem erfolgreichen Theaterstück „Café grenzenlos“ am 17.01.2015 in der „Weißen Rose“

Im Rahmen des letzten Jahresmottos „Keine Grenzen-Wir sind ein Volk“ hat Komciwan Berlin am Samstag, den 17.01.2015 in der „Weißen Rose“ ihr selbst geschriebenes Theaterstück „Café Grenzenlos“ aufgeführt.

Es ist 19:40h als es für die Darsteller heißt: „Die Gäste werden in fünf Minuten reingelassen, macht Euch bereit.“ Die Darsteller_innen stehen im Kreis, konzentrieren sich und geben sich ein letztes Mal vor dem großen Auftritt Power. Um 20:00h ist der Saal mit mehr als 150 Zuschauer_innen voll. Auf der Bühne steht bereits der Moderator (Sertaç U.), der alle herzlich willkommen heißt.

Das Projekt von KOMCIWAN Berlin begann im Sommer 2014 und wurde mit der Theateraufführung am letzten Samstag abgeschlossen. Ca. 20 Jugendliche waren an diesem Projekt beteiligt. Sie haben das Stück selbst geschrieben, sich wöchentlich getroffen, Karten gestaltet und verkauft und den Veranstaltungsabend in Kooperation mit dem Veranstaltungshaus „Die weiße Rose“ in Schöneberg organisiert.

Das Stück hat Tabuthemen wie Homosexualität, Probleme und Missverständnisse zwischen Alevit_innen und Sunnit_innen angesprochen. Auch die Situation im syrisch-besetzten Teil Kurdistans war ein zentrales Thema des Stücks. „Ziel war es, mit den verschiedenen Themen in den Stücken die Menschen zum Nachdenken anzuregen. Es bestehen viele Grenzen in den Köpfen der Menschen. Sie trauen sich nicht, sich dieser bewusst zu werden“, so die Koordinatorin des Projekts Zelal Kaya.

Die Zusammenarbeit mit dem kurdischen Schauspieler und Regisseur Korkmaz Arslan, der mit seinen Erfahrungen und seinem Wissen den Jugendlichen ein Gefühl für das Schauspiel vermittelte, war für Komciwan Berlin eine große Bereicherung. Der Abend wurde begleitet von einem KOMCIWAN-Infotisch mit verschiedenen Infomaterialien wie neue Postkarten, die Broschüre zum Jahresmotto 2014 und dem neu erschienenen kurdisch-deutschen Märchenbuch.

Nach einem sehr guten Gefühl im Anschluss der Aufführung und zahlreichem Lob von allen Seiten kann man sagen, dass das Projekt ein voller Erfolg war. Die Hälfte der Einnahmen geht an S.A.Z.- Kinderhilfswerk e.V. und den Verband der kurdischen Ärzte in Deutschland e.V., die mit den Einnahmen den notleidenden Menschen in Kurdistan mit Hilfsmitteln aushelfen.

Die positiven Rückmeldungen haben veranlasst, dass KOMCIWAN Berlin das Angebot einer Theatergruppe in diesem Jahr fortsetzen und auf nächsten Veranstaltungen wie Newroz in Berlin aufführen wird. Unter anderem ist ein weiteres Stück zum neuen Jahresmotto 2015 „Wege in die Freiheit – Grenzenlos willkommen!“ geplant.

Darsteller_innen des Stücks waren: Roj, Jiwar, Özkan, Ali, Kawa, Zelal, Evîn, Medya, Vîyan, Melina, Sinem, Sina und Rodi.

Medya Kofli
KOMCIWAN Berlin

Refugees Welcome

„Refugees welcome!“

Pressemitteilung vom 06.01.2015 in Mannheim

Über 500 Menschen kamen am Samstag in der Halle02 in Heidelberg zusammen, um Flüchtlinge in der Rhein-Neckar-Region mit einer Benefizveranstaltung willkommen zu heißen.

Ein wichtiges Statement zu Zeiten der umstrittenen EU-Flüchtlingspolitik.

KOMCIWAN kurdischer Kinder- und Jugendverein Mannheim e.V. und Berfin Makbul aus Mannheim organisierten die Veranstaltung, deren Einnahmen an den Verband kurdischer Ärzte in Deutschland e.V. gehen.
Dr. Omar Simo stellte den Verein und seine Arbeit in Flüchtlingscamps in Kurdistan vor (www.kurdish-doctors.com).

Desweiteren hatten die Besucher die Möglichkeit, Spielsachen und Kleiderspenden mitzubringen. Ein ganzer LKW vom Deutschen Roten Kreuz, der vor der Halle geparkt worden war, konnte so gefüllt werden, um die Spenden in Flüchtlingsheimen in der Region zu verteilen.

Die Veranstaltung wurde um 15.30 Uhr von Theresia Bauer (Grüne) eröffnet.
Die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst begrüßte die Initiative und bedankte sich für die Solidarität von Nichtregierungsorganisationen wie KOMCIWAN und Privatpersonen wie Berfin.

Das Konzert stellte sich aus internationalen Acts zusammen, von deutschem Poetry Slam von Word Up!, über englischen Rock von Clayd bis hin zu kurdischen Sängern, wie dem zehnjährigen Ali Insan, der Sängerin Xezal und der lebenden Legende Şivan Perwer.

Besonders erfreulich war der Besuch von Flüchtlingen aus der Region.
Sie konnten hautnah miterleben, dass viele Menschen bereit sind, ihnen zu helfen und mit ihrem erlebten Leid mitfühlen.
Sie lernten eine für sie noch fremde Kultur kennen und wurden auch mit der eigenen Kultur empfangen: die kurdische Musik und das hausgemachte kurdische Essen gibt es in Flüchtlingsunterkünften nicht.
Auch bei den deutschen Gästen kam die Musik und das Essen sehr gut an.

Ab 21.30 Uhr gab es noch eine After Show Party, die den Abend abrundete.

Den Gästen wurde für ihre Spendenbereitschaft ein tolles Konzert geboten und das Ziel, Flüchtlingen in der Region und in Kurdistan zu helfen, wurde erreicht.
Die Veranstaltung war ein voller Erfolg.

KOMCIWAN Mannheim